Immunsystem

Wie funktioniert unser Immunsystem?

 

Tagtäglich ist unser Körper mit einer Vielzahl an Mikroorganismen wie Bakterien oder Viren konfrontiert, ohne dass es zu einer Infektion kommt. Verantwortlich dafür ist unser Immunsystem, die sogenannte „Schutzpolizei“ des Körpers. Ein gestärktes, gesundes Immunsystems schützt vor schädigenden Einflüssen von außen, aber auch von innen, indem es rechtzeitig auf diese Gefahren reagiert. Je stärker das Immunsystem ist, umso besser gelingt es dem Körper, Krankheitserreger abzuwehren oder Erkrankungen rasch zu überstehen.

Die Abwehrkräfte - einfach erklärt

Die Immunabwehr ist ein ausgeklügeltes System und sehr komplex. Man unterscheidet dabei die unspezifische, angeborene und die spezifische, erworbene Immunabwehr. Beide agieren miteinander. Die unspezifische Abwehr ist von Geburt an vorhanden und die erste Instanz bei der Abwehr gegen Fremdkörper. Die spezifische, erworbene Immunabwehr entwickelt sich im Laufe des Lebens und richtet sich gezielt gegen bestimmte Erreger.

Beim Immunsystem kann man auch von 3 Verteidigungslinien sprechen:

1. Verteidigungslinie – physikalische und biochemische Barrieren:

Darunter verstehen wir alle äußeren und inneren Oberflächen des Körpers wie Haut und Schleimhaut. Sie bilden den ersten Schutzwall gegen das Eindringen von schädlichen Keimen, Bakterien oder Viren.

Diese physikalischen Barrieren werden von mehreren Mechanismen unterstützt: So enthalten Körperflüssigkeiten (z.B. Speichel, Tränenflüssigkeit, Urin) Enzyme, die bakterienhemmend wirken. Die Magensäure zerstört einen Großteil der Keime, welche über die Nahrung in den Körper gelangen. Schleim in den Atemwegen sorgt dafür, dass Keime an den Flimmerhärchen haften und mit deren Hilfe wieder abtransportiert werden können. Und sogar Reflexe wie Nieß- und Hustenreiz helfen, schädliche Keime wieder nach außen zu befördern.

immun_infografik

2. Angeborene, unspezifische Zellreaktion (spezielle Immunzellen):

Dringen „fremde“ Moleküle, wie Viren oder Bakterien, in den Körper ein, werden diese rasch identifiziert und können direkt durch spezielle Immunzellen wie Phagozyten („Fresszellen“) unschädlich gemacht werden.  Dabei handelt es sich um Bestandteile der weißen Blutkörperchen, die Krankheitserreger und Fremdstoffe aufnehmen und zerstören. Diesen Vorgang nennt man auch Phagozytose.
Zu den Immunzellen gehören weiters natürliche Killerzellen, die virusinfizierte Zellen erkennen und bekämpfen.

Diese Abwehrzellen werden von mehreren Eiweißstoffen (Enzymen) unterstützt, die sich gegenseitig aktivieren und zu einer Art Kettenreaktion führen. Ihre Aufgabe ist unter anderem, Krankheitserreger zu erkennen, als Ziel für Fresszellen zu markieren, und weitere Abwehrzellen aus dem Blut anzulocken.

3. Erworbene, spezifische Abwehr (z.B. Antikörper): 

Wenn Krankheitserreger eindringen, wird auch das langsamere, aber spezifische Abwehrsystem aktiviert, das sich gezielt gegen einen bestimmten Erreger richtet. Damit dies funktioniert, muss der Erreger aber zuerst erkannt werden. Aus diesem Grund braucht die spezifische Abwehr auch etwas länger als die unspezifische Abwehr.
Dafür hat sie aber auch wesentliche Vorteile.  Einerseits, dass sie eben spezifischer, also zielsicherer ist und andererseits, dass sich die spezifische Abwehr den „Angreifer“ merken kann. Bei erneutem Kontakt reagiert es sofort und kann rascher die Krankheitserreger eliminieren, sodass die Erkrankung viel milder verläuft, oder gar nicht erst auftritt. Dann gilt man als „immun“.

Junges Paar umarmt sich in der Natur

Wie kann ich mein Immunsystem stärken?

Ein gesunder Lebensstil und regelmäßige Bewegung aktivieren die körpereigene Immunabwehr. So können gesundheitsschädliche Veränderungen im Körper schneller entdeckt und beseitigt werden.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist auch unsere Ernährung, die mit der Auswahl von gesunden Lebensmitteln eine besondere Rolle für die Entwicklung und die optimale Funktion des Immunsystems spielt.  Zahlreiche Studien legen z.B. nahe, dass bestimmte Mikronährstoffe die Funktionen des Immunsystems positiv beeinflussen können. Besonders gut erforscht sind dabei die Vitamine C und D sowie Zink, die für die normale Funktion des Immunsystems eine große Rolle spielen. Deren regelmäßige Zufuhr kann helfen, die Abwehrkräfte zu unterstützen und den Körper so gegen Erkältungen und Infektionen zu wappnen. Nahrungsergänzungsmittel wie Supradyn® IMMUN können neben einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung unkompliziert helfen diese Stoffe in ausreichender Menge zuzuführen.

immun_infografik

Was schwächt das Immunsystem?

Gründe für ein geschwächtes Immunsystem sind zum Beispiel:

  • Stress
  • Ungesunder Lebensstil
  • Schlafmangel und Schlafstörungen
  • Mangelnde Bewegung
  • Alkohol und Nikotin
  • Chronische Erkrankungen
  • Autoimmunkrankheiten
  • Übergewicht

Immunsystem bei Kindern

Bereits von Geburt an verfügen wir über alle wichtigen Abwehrgrundlagen, allerdings ist das Immunsystem zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollständig ausgebildet. Erst durch den Kontakt mit unterschiedlichen Erregern entwickelt es sich und lernt stetig weiter.

Kinder – vor allem Kleinkinder - leiden darum besonders häufig an Infektionskrankheiten. Besonders wenn Kinder die Krabbelstube oder den Kindergarten besuchen, wo sie mit vielen Keimen in Kontakt kommen, sind diese gefühlt „dauerkrank“. Dieser Kontakt mit Krankheitserregern ist jedoch auch erforderlich, damit das kindliche Immunsystem trainiert und ein Immungedächtnis aufgebaut werden kann. 

Ein starkes Immunsystem ist für Kinder essenziell. Achten Sie daher bei Ihrem Kind auf eine ausgewogene Ernährung, viel Bewegung an der frischen Luft und ausreichend Schlaf.

 

photo06

Wie ändert sich das Immunsystem im Alter?

Mit zunehmendem Alter kommt es leider nach und nach zu einem Nachlassen der Leistungsfähigkeit des Immunsystems. In der Fachwelt spricht man hier von der Alterung des Immunsystems, der sogenannten „Immunoseneszenz“. Dadurch kann es einerseits zu einer erhöhten Infektanfälligkeit und anderseits auch zu einem schwereren Verlauf bei akuten Infektionskrankheiten kommen. Weiters besteht die Möglichkeit, dass Impfstoffe eine geringere Wirksamkeit zeigen.

Ein wesentlicher Grund für die Alterung des Immunsystems ist die im Laufe des Lebens entstehende Zurückbildung des Thymus, ein Organ im Brustkorb. Er ist für unser Immunsystem besonders bedeutsam, da er für die Ausreifung der T-Zellen verantwortlich ist, die wiederum eine große Rolle bei der Produktion von Antikörpern spielen. Darum achten Sie gerade bei zunehmendem Alter auf sich und unterstützen Sie Ihre Abwehrkräfte durch einen gesunden Lebensstil.